Highlights 1. Quartal 2014

Führungswechsel im Vorstand von LANXESS

Der Aufsichtsrat der LANXESS AG hat im Januar 2014 die einvernehmliche Beendigung der Tätigkeit von Dr. Axel C. Heitmann als Mitglied und Vorsitzender des Vorstands der LANXESS AG beschlossen. Als seinen Nachfolger bestellte der Aufsichtsrat mit Wirkung zum 1. April 2014 Matthias Zachert, früherer Finanzvorstand der LANXESS AG und zuletzt Finanzvorstand der Merck KGaA.

Perlon-Monofil an Serafin Unternehmensgruppe verkauft

Im Rahmen des Effizienzsteigerungsprogramms hat LANXESS im März sein 100 %iges Tochterunternehmen Perlon-Monofil an die Serafin Unternehmensgruppe mit Sitz in München veräußert. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Perlon-Monofil GmbH ist weltweit führend in der Produktion von Polyamid- und Polyester-Monofilamenten, die vor allem in der Papierherstellung, der Schifffahrt und der Landwirtschaft eingesetzt werden. Perlon-Monofil beschäftigt rund 100 Mitarbeiter und setzte im Jahr 2013 rund 30 Mio. € um. Serafin hat mit ihrer Beteiligung Nextrusion bereits eine gute Stellung in der Monofilament-Branche und bietet Perlon-Monofil neue Möglichkeiten zur Weiterentwicklung.

LANXESS legt Bilanz für das Geschäftsjahr 2013 vor

Der Umsatz ging gegenüber dem Vorjahr um rund 9 % auf 8,3 Mrd. € zurück. Maßgeblich für diese Entwicklung waren hauptsächlich niedrigere Verkaufspreise im Segment Performance Polymers, bedingt durch rückläufige Rohstoffpreise sowie durch die herausfordernde Wettbewerbssituation. Das EBITDA vor Sondereinflüssen erreichte 735 Mio. € und lag damit innerhalb der prognostizierten Bandbreite von 710 bis 760 Mio. €. Ursächlich waren unter anderem ein produktionsbezogener Kostenanstieg und negative Währungseffekte. Die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen im Konzern lag bei 8,9 % nach 13,4 % im Vorjahr.

Außerplanmäßige Abschreibungen in den Segmenten Performance Polymers und Performance Chemicals von 257 Mio. € sowie Sonderaufwendungen im Rahmen des Programms „Advance” belasteten das Konzernergebnis und führten zu einem Konzernverlust im Gesamtjahr von 159 Mio. €. Dies entspricht einem Ergebnis je Aktie von minus 1,91 €. Der Hauptversammlung wird am 22. Mai 2014 eine Dividende von 0,50 € je Aktie vorgeschlagen, gleichbedeutend mit einem Ausschüttungsvolumen von insgesamt rund 42 Mio. €.

Strategisch-technische Partnerschaft mit Hankook Tire

LANXESS und der koreanische Reifenhersteller Hankook Tire haben im Februar ein Memorandum of Understanding über die gemeinsame Entwicklung von Synthesekautschuktechnologien für Hochleistungsreifen unterzeichnet. Beide Unternehmen verbindet bereits seit dem Jahr 2008 eine enge Partnerschaft, in deren Rahmen LANXESS mit Lösungs-Styrol-Butadien-Kautschuk (S-SBR) und Neodymium-basiertem Performance-Butadien-Kautschuk (Nd-PBR) zwei wichtige Werkstoffe für die Produktion von Hochleistungsreifen liefert. Im Dezember 2012 war Südkorea das zweite Land nach der EU, das ein Reifenkennzeichnungssystem einführte.