Finanzlage und Investitionen

Entwicklung der Kapitalflussrechnung In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2014 betrug der Mittelzufluss aus operativer Tätigkeit 9 Mio. € nach einem Mittelabfluss von 160 Mio. € im Vorjahreszeitraum. Bei einem Ergebnis vor Ertragsteuern von 38 Mio. € ergab sich aus dem Anstieg des Net Working Capital gegenüber dem 31. Dezember 2013 ein Mittelabfluss von 208 Mio. €. Im Vorjahreszeitraum betrugen das Ergebnis vor Ertragsteuern 31 Mio. € und der Mittelabfluss aus der Erhöhung des Net Working Capital 285 Mio. €. Die Entwicklung des Net Working Capital im Berichtszeitraum resultierte hauptsächlich aus einem Anstieg der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie der Vorräte.

Aus investiver Tätigkeit ergab sich in den ersten drei Monaten des Jahres 2014 ein Mittelabfluss von 122 Mio. € nach einem Mittelzufluss von 144 Mio. € im Vorjahreszeitraum. Der Mittelabfluss der Berichtsperiode resultierte insbesondere aus Auszahlungen für immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen von 108 Mio. €. Der Mittelzufluss im Vorjahreszeitraum ergab sich durch Einzahlungen aus finanziellen Vermögenswerten von 235 Mio. €, die insbesondere auf den Verkauf von liquiditätsnahen finanziellen Vermögenswerten zurückzuführen waren, denen Auszahlungen für immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen von 93 Mio. € gegenüberstanden. Den Investitionen standen im Berichtszeitraum Abschreibungen von 103 Mio. € gegenüber.

Aus Finanzierungstätigkeit ergab sich ein Mittelzufluss von 89 Mio. € nach einem Mittelabfluss von 19 Mio. € in den ersten drei Monaten des Jahres 2013. Dabei stand im Berichtszeitraum einem Mittelzufluss aus der Aufnahme von Finanzschulden von 116 Mio. € ein Mittelabfluss für die Tilgung von Finanzschulden von 20 Mio. € gegenüber.

Finanzierung und Liquidität Die im Finanzbericht 2013 erläuterten Grundsätze und Ziele des Finanzmanagements waren im ersten Quartal 2014 weiterhin gültig. Im Mittelpunkt steht die konservative Finanzpolitik, deren Eckpfeiler die langfristig gesicherte Finanzierung ist.

Im Vergleich zum Konzernabschluss 2013 sanken die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente um 22 Mio. € auf 405 Mio. €. Die jederzeit verfügbaren Anlagen in Geldmarktfonds wurden mit 123 Mio. € nach 106 Mio. € zum Jahresende 2013 unter den liquiditätsnahen finanziellen Vermögenswerten ausgewiesen. Der Konzern verfügt somit weiterhin über eine solide Liquiditätsposition.

Die Nettofinanzverbindlichkeiten beliefen sich zum 31. März 2014 auf 1.832 Mio. € nach 1.731 Mio. € zum 31. Dezember 2013.

Nettofinanzverbindlichkeiten
 
in Mio. € 31.12.2013 31.03.2014
     
Langfristige finanzielle Verbindlichkeiten 1.649 1.578
Kurzfristige finanzielle Verbindlichkeiten 668 858
abzüglich    
Verbindlichkeiten aus Zinsabgrenzungen – 53 – 76
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente – 427 – 405
Liquiditätsnahe finanzielle Vermögenswerte – 106 – 123
  1.731 1.832
  

Außerbilanzielle Finanzierungsinstrumente Zum 31. März 2014 verfügten wir über keine wesentlichen außerbilanziellen Finanzierungen, z. B. in Form von Forderungsverkäufen, Asset-Backed-Strukturen oder Sale-and-Lease-Back-Transaktionen.

Wesentliche Investitionsprojekte Investitionen des Segments Performance Polymers betrafen unter anderem den Neubau der mit einer Produktionskapazität von jährlich 140.000 Tonnen weltweit größten Anlage zur Herstellung des Hochleistungs-Kautschuks Neodymium-basierter Performance-Butadien-Kautschuk (Nd-PBR) unserer Business Unit Performance Butadiene Rubbers in Singapur. Die Inbetriebnahme soll in der ersten Jahreshälfte 2015 erfolgen. Unsere Business Unit Keltan Elastomers baut im chinesischen Changzhou die weltweit größte Anlage zur Herstellung von synthetischem EPDM-Kautschuk mit einer Jahreskapazität von bis zu 160.000 Tonnen. Die Inbetriebnahme der Anlage, deren Produktion auf der innovativen Keltan®-ACE™-Technologie basiert, ist für 2015 geplant. Die Business Unit High Performance Materials investiert am belgischen Standort Antwerpen in eine Anlage für Polyamid-Kunststoffe mit einer Jahreskapazität von rund 90.000 Tonnen, deren Inbetriebnahme im dritten Quartal 2014 vorgesehen ist. Daneben wurde im brasilianischen Porto Feliz eine neue Anlage zur Compoundierung von technischen Hightech-Kunststoffen errichtet, deren Inbetriebnahme im zweiten Quartal 2014 erfolgen wird.

Die zum Segment Performance Chemicals gehörende Business Unit Inorganic Pigments baut derzeit im chinesischen Ningbo eine neue Anlage für Eisenoxidrot-Pigmente. Die Kapazität des Werks ist zunächst auf 25.000 Tonnen im Jahr ausgelegt. Die Inbetriebnahme der Anlage, bei der erstmals bei LANXESS das optimierte Penniman-Verfahren zum Einsatz kommt, ist für das erste Quartal 2016 geplant.